Yamaha kooperiert mit Keino für Concept Project ‚Inline-4’

Yamaha kooperiert mit Keino für Concept Project ‚Inline-4’

Veröffentlicht am:

Er will ein Konzept-Motorrad aufbauen, das einerseits eine Reminiszenz an die sportliche Vergangenheit von Yamaha darstellt, andererseits aber auch zukunftsweisend ist. Als Antriebsaggregat hat sich Keino den Reihen-Vierzylindermotor der Yamaha...

Yamaha Motor Europe unterstützt den Motorrad-Veredler Keinosuke ‚Keino’ Sasaki bei einem einzigartigen Projekt:

Fortlaufende Informationen zu diesem Projekt finden Sie jeweils auf unserer

1-Facebook Facebook-Seite

Er will ein Konzept-Motorrad aufbauen, das einerseits eine Reminiszenz an die sportliche Vergangenheit von Yamaha darstellt, andererseits aber auch zukunftsweisend ist. Als Antriebsaggregat hat sich Keino den Reihen-Vierzylindermotor der Yamaha XJR1300 ausgesucht. Der Aufbau des Konzept-Bikes erfolgt in seiner Werkstatt in New York und wird wohl einige Monate dauern. Im Sommer wird dann die standesgemäße Enthüllung erwartet.

Für Keino, der traditionell amerikanische Big-Bikes mit V2-Motor umbaut, bedeutet der klassische luftgekühlte Reihen-Vierzylinder mit 72 kW (98 PS), eine große Chance: Er kann nun etwas völlig Neues erschaffen, das stark von den japanischen Superbikes vergangener Tage beeinflusst ist und eine erstaunliche Konzept-Kreation erwarten lässt. Keino und Yamaha haben sich auf eine Zielsetzung geeinigt: Das Konzept-Motorrad soll klassische Stilelemente mit zeitgemäßer Performance verbinden.
2014-03-02-Keino-XJR1300-1.jpg„Unser Ziel ist es, den ausdrucksstarken, luftgekühlten Motor zu betonen“ gibt Keino zu Protokoll. „Wichtige Fahrwerks- und Chassis-Komponenten wie Rahmen, Benzintank und vordere Radführung werden neu entworfen und entweder handgefertigt oder modifiziert. Der Aufbau erfolgt unter Berücksichtigung der Sport-Tradition aber auch der Zukunft von Yamaha. Ergänzend dazu wird auch meine eigene Motorrad-Philosophie in das Projekt einfließen. Traditionelle Elemente mit den historischen Yamaha-Meilensteinen in Sachen Höchstleistung zu verbinden, bietet mir eine einzigartige Gelegenheit. Ich werde mich außerdem darauf konzentrieren, die mechanische Schönheit der Maschine zu betonen.“
Yamaha ist nicht verborgen geblieben, dass viele Motorrad-Enthusiasten ihr Fahrzeug individuell umbauen möchten. Um diesen Traum wahr werden zu lassen, hat Yamaha in den vergangenen Jahren mit vielen namhaften und talentierten Customisern der Szene zusammengearbeitet, um die Möglichkeiten auszuloten, wie aus modernen Yamaha Modellen Unikate werden können. Für einige der so entstandenen Motorräder produzieren die Umbauspezialisten Custom-Kits, die Yamaha-Kunden angeboten werden. So kommen die Motorrad-Enthusiasten ihrem Ziel ein Stück näher, ein einzigartiges Bike in der eigenen Garage zu bauen.
Yamaha hat in der Vergangenheit bereits Projekte angestoßen, die die sportliche Tradition der Marke berücksichtigen. So sind bei den Umbauspezialisten ‚Deus’ und ‚Wrenchmonkees’ einzigartige Varianten der XJR1300 und der SR400 entstanden.

 


2014-03-02-Keino-XJR1300-2.jpgDer in New York beheimatete Keino wurde speziell für dieses Projekt ausgewählt, weil er schon als Kind mit Yamaha Motorrädern zu tun hatte. „Es ist mir eine Ehre, für Yamaha zu arbeiten“, sagt Keino, „besonders auch deshalb, weil mein erstes Motorrad vor langer Zeit eine Yamaha TY125 war.“
Geboren und aufgewachsen in Fukuoka, Japan, verbindet Keino seine ersten Erinnerungen an Motorräder mit der 650er-Yamaha seines Vaters.
Für seine ersten Umbauentwürfe stand dieses Modell Pate. Er veränderte den Lenker und die Sitzposition, so dass der kleine Keino auf dem Bike sitzen und die Armaturen bedienen konnte. Schon als Elfjähriger wurde er stolzer Besitzer seiner ersten Yamaha – einem TY125 Offroad-Bike.
Nach der Lehrzeit bei seinen einheimischen Mentoren Larry und Paul Cox in deren Werkstatt ‚American Dream Machine’ in Manhattan, über ‚Gasoline Alley’ und zuletzt bei ‚Indian Legacy’, gründete Keino seine eigene Werkstatt namens ‚Keino Cycles’ in Brooklyn, New York.

Wir sind gespannt!

Zurück nach oben